Die Bedeutung von Wissen

Heutzutage leben wir in einer Wissensgesellschaft, in der man nie zu lernen aufhört. In unserem heutigen Leben kommt dem lebenslangen Lernen eine zentrale Bedeutung zu. Ganz besonders auf dem Arbeitsmarkt gibt es ständig neue Entwicklungen, an Stillstand ist nicht zu denken. Wer in diesen Zeiten in der Arbeitswelt bestehen möchte, der sollte sich den Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt anpassen und darüber hinaus die Bereitschaft besitzen, sich sein Leben lang weiter zu bilden, um auf diesem Wege seine eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse stets den gestellten Anforderungen entsprechend anpassen zu können. Nun stellt sich jedoch die Frage, was es eigentlich heißt, heutzutage in einer Wissensgesellschaft zu leben.

Die Bezeichnung Wissensgesellschaft beschreibt eine Form von Gesellschaft, welche insbesondere in höher entwickelten Ländern besteht. Innerhalb einer Wissensgesellschaft gewinnt individuelles und kollektives Wissen sowie dessen Organisation in zunehmendem Maße eine fundamentale Bedeutung für das soziale und ökonomische Zusammenleben. Jedoch basiert in fast jeder Gesellschaft dieser Erde auf der Aneignung und der Verbreitung von Informationen und Wissen. Der Begriff der Wissensgesellschaft scheint in zunehmendem Maße den weitaus weniger flexibleren Begriff der Informationsgesellschaft abzulösen. So berücksichtigt der Begriff der Informationsgesellschaft vor allem spezifische technische und ökonomische Entwicklungen. Im Gegensatz dazu umfasst der Begriff der Wissensgesellschaft ein breiter gefasstes Spektrum und umreißt ein wesentlich komplexeres Bild von unserer Gesellschaft. Vor allem im wissenschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Jargon wird dieser Terminus deswegen mit Vorliebe verwendet. In unserer heutigen Gesellschaft hat Wissen eine fundamentale Bedeutung. Zum einen bedeutet Wissen Macht. Daneben spielt es für das zwischenmenschliche Zusammenleben eine sehr wichtige Rolle. Denn individuelle Beziehungen zwischen Menschen bauen grundsätzlich auf dem auf, was diese Menschen voneinander wissen. Zudem lag es schon immer im Interesse des Menschen, sich in Sachen Wissen gegenüber anderen einen Vorteil zu verschaffen. Seit der Entstehung der Menschheit verfügten in vielen Gesellschaften und Hochkulturen der Menschheitsgeschichte bestimmte Gruppen oder Personen über sehr komplexes Wissen. Beispielsweise bei den Maya, im alten Ägypten und in der griechischen Antike war dies der Fall. Über Jahrhunderte hinweg haben dort Gelehrte, Mönche und Mediziner Wissen angesammelt und an die jeweils nachfolgende Generation weitergegeben. Besonders in den früheren Epochen war spezifisches Wissen lediglich den previligierten gesellschaftlichen Schichten vorbehalten. In der heutigen Zeit hat jeder Menschen in unserer westlichen Gesellschaft einen Zugang zu Bildung. Sie ist eine wichtige Voraussetzung, um im Berufsleben über lange Zeit erfolgreich zu sein. In Deutschland gibt es eine Vielzahl von Einrichtungen, die beispielsweise Weiterbildungen anbieten. Besonders im Internet ist ein reichhaltiges Bildungsangebot zu finden, auch auf regionaler Ebene. So ist es zum Beispiel möglich, mit nur wenigen Mausklicks eine Weiterbildung in Dortmund zu finden.